Stop-Motion Animation selbstgemacht

Beitrag von Andreas am/um 27. März 2017 - 17:00

WerkstattTags 

Workshops

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie ihr Wochenende sinnvoll füllen können: wie wäre es einmal mit der Erstellung einen Animationsfilms? Man braucht nicht viel dazu.

Hier finden Sie einen kleinen Workshop, in dem ein kurzer Trickfilm (Stopptrick- oder Stop-Motion-Verfahren) mit einfachen Mitteln erstellt wird.

Stop-Motion Animationen entstehen wie andere Trickfilme durch die schnelle Abfolge von Einzelbildern. Während beim Zeichentrickfilm diese Bilder gezeichnet werden, verwendet man hier reale Objekte, die fotografiert werden. Die Objekte bzw. Teile davon werden von Bild zu Bild leicht verändert, um die Bewegung entstehen zu lassen. Objekte aus Knete sind dafür gut geeignet, wie man bei den bekannten „Wallace & Gromit“-Filmen sieht. Aber es muss nicht immer Knete sein. Mit Legofiguren oder irgend etwas anderem, z. B. einem Apfel, geht es auch.

Sie haben ein wenig Zeit, eine Idee, eine Digitalkamera und ein Computer? Dann kann's losgehen! Das macht auch Kindern Spaß, und unser Workshop zeigt, wie es geht. Anhand eines kleinen Beispielfilms werden die grundsätzlichen Schritte vom Storyboard bis zum Vertonen gezeigt. Sie werden sehen, dass ein kurzer Film von 20 Sekunden Länge sich mit einfachen Mitteln an einem Wochenende umsetzen lässt. Der Film selbst zeigt übrigens, wie ein Apfel sich gegen eine lästige Fliege wehren kann. 

Aktueller Hinweis:

Der Workshop fand im Jahr 2002 statt und ist somit technisch nicht mehr ganz up to date. Das Umfeld in der Hard- und Software hat sich in der Zeit enorm verändert. Trotzdem ist er prinzipiell noch gültig. Die Auflösung kann heute viel größer sein und man wird den Film wohl bei YouTube hochladen. Der Ablauf und der Spaß daran hat sich aber nicht geändert.